Tillandsienladen

Tillandsien und mehr

Pflegetipps

Herkunft und Allgemeines

Die Gattung der Tillandsia gehört botanisch zur Familie der Ananasgewächse (Bromeliaceen).

Tillandsien sind über ganz Süd- und Mittelamerika bis in den südlichen Teil von Nordamerika verbreitet. Dabei sind sie den verschiedensten klimatischen Verhältnissen ausgesetzt. Sie wachsen in tropischen Regionen, sowohl im kühlen Bergwald bis oberhalb von 4000 m Höhe, in trockenen Halbwüstenregionen, wie auch im immerfeuchten Regenwald.

Tillandsien wachsen vorwiegend epiphytisch (auf anderen Pflanzen wachsend) auf Bäumen, abgestorbenen Baumteilen, Felswänden, an Telefondrähten, an Mauern, Dächern usw. Sie sind keine Schmarotzer. Die Wurzeln dienen ausschließlich als Haftorgan zum Festhalten am Untergrund. Die Nahrungsaufnahme erfolgt nicht durch die Wurzeln.

Tillandsien verfügen über andere Möglichkeiten, um Wasser und die darin gelösten notwendigen Nährstoffe aufzunehmen. Sie beziehen Nährstoffe und Feuchtigkeit aussschließlich über ihr Blattwerk.


Haltung und Pflege

Tillandsien sind relativ anspruchslose Pflanzen, daher ist ihre Pflege denkbar einfach.

Tillandsien benötigen -wie alle Pflanzen- Licht, Wärme, Luft, Wasser und Nährstoffe. Wohl der wichtigste Faktor für eine erfolgreiche Haltung ist das Licht.

Tillandsien lieben einen hellen Standort. Vor direkter Sonnenstrahlung hinter Fensterglas, besonders in den Sommermonaten, sollte man sie jedoch schützen. Wintergärten, Blumenfenster, oder Pflanzenvitrinen sind besonders geeignet.

Für alle Pflanzen gibt es einen mehr oder weniger breiten Temperaturbereich, in dem sie optimal gedeihen. Die in Mitteleuropa üblichen Zimmertemperaturen sind ausreichend, jedoch sollten die Pflanzen nicht unter 15 °C gehalten werden. Tillandsien sind, wie keine andere Pflanze, auf das Klima in ihrer Umgebung
angewiesen. Mangel an Feuchtigkeit zeigen die Pflanzen durch das Einrollen der Blätter an. 

Tillandsien stellen -wie alle Lebewesen- bestimmte Anforderungen an die Menge und Qualität des Wassers. Sie bevorzugen kalkarmes Wasser (KEIN destilliertes Wasser!!!) mit Zimmertemperatur. Kalkarmes Wasser erhält man durch Regenwasser, abgekochtes Wasser oder auch mit Hilfe spezieller, im Fachhandel erhältlicher Wasserenthärter. 

Es genügt zumeist, die Tillandsien 2 -3 mal pro Woche mit Wasser zu besprühen. Die Pflanzen sollten nicht dauerhaft feucht bleiben, weil sie sonst faulen können. Als Faustregel gilt, grüne Tillandsien benötigen mehr Wasser als graue bzw. pelzige Tillandsienarten. Es gibt pelzige, graue Arten, die je nach Luftfeuchtigkeit auch 1 bis 2 Wochen ohne Sprühwasser auskommen.  

Zur Düngung verwendet man am besten einen Tillandsien-Spezialdünger. Er enthält die Nährstoffe und Spurenelemente in einer für die Pflanzen günstigen Kombination und Konzentration und sollte sparsam verwendet werden. Während der Sommermonate wirkt sich ein Aufenthalt im Freien positiv auf die Pflanzen aus.

Allgemein lässt sich sagen, dass die grünen, dem Regenwaldklima entstammenden Arten, mehr Wärme und Feuchtigkeit benötigen, als die grauen Arten, welche sonnige Standorte bevorzugen und mit weniger Feuchtigkeit auskommen.

Im Gegensatz zu anderen tropischen Zimmerpflanzen sind Tillandsien recht wenig anfällig gegen Schädlinge und Krankheiten.

Die Artenfülle, Mannigfaltigkeit und Schönheit dieser Pflanzen ließen schon manchen Pflanzenliebhaber sein Herz für Tillandsien weit öffnen. Da die Kultur der Tillandsien verhältnismäßig einfach ist, sind Tillandsien mit ihren filigranen Formen und wunderschönen Blüten ein Blickfang in jeder Wohnung.

Damit Sie als Pflanzenfreund dauerhaft Freude an den Tillandsien haben, sollten Sie noch folgendes beachten:

Aufgrund langjähriger Versuche und Erfahrungen empfehlen wir, befestigen Sie Tillandsien nicht direkt auf massiven Steinen wie z.B. Kiesel, Halbedelsteinen, Marmorstückchen usw., da diese Materialien der Pflanze ständig Wärme entziehen.

Sollten Sie selbst einmal Tillandsien verarbeiten wollen, benutzen Sie einen Tillandsien-Spezial-kleber, hergestellt aus Naturharzen, ohne Lösungsmittel.

Artenschutz statt Ausrottung

Um den Raubbau an der Natur und der Zerstörung der Zentral- und Südamerikanischen Wälder entgegen zu wirken, verarbeiten wir nur Tillandsien aus Tillandsiengärtnereien in Mittel- und Südamerika.